Afterwork: Live Musik im Club Joy:
Donnerstag, 8. Oktober 2020, 18-21 Uhr

Harry Marte - Little Prayers

Harry Marte — vocals & acoustic guitar
Marco Figini — electric & acoustic guitar
Sandra Merk — electric bass
Alfred Vogel — drums, junk percussion and backing vocals

Harry Marte versetzt uns mit Little Prayers in amerikanische Städte, ungezähmte Prärien und tropische Flusslandschaften. Seine hypnotische Stimme ist eingesponnen in das feine Netz stellarer Harmonien und archaischer Rhythmen. Alfred Vogel ist auch beim zweiten gemeinsamen Album ein kongenialer Partner. Das Quartett mit Marco Figini und Sandra Merk öffnet uns Türen in vertraute, Sehnsuchtsräume und Abgrundtiefes.
Harry Marte singt für die Aussenseiter, Zweifel und Zuversicht, für und über die Liebe. Der Staub der Straße wurzelt in den Songs. Kleine Gebete. Der Musik bleibt das Rudimentäre ihres Schöpfers erhalten. Wurzelmusik aus den Appalachen, dunkel tickende Voodoo-Sounds, eine Polka driftet leicht betrunken durch die Takte, alles in schöne Melodien/Grooves gegossen. Beste Country/Rhythm and Blues/Singer/Storyteller Schule.
Harry Marte singt in der Tradition von Woody Guthrie oder Johnny Cash, seine Lyrics sind poetisch und schnörkellos. Little Prayers verströmt Comfort und Wärme. Little Prayers ist eine große Produktion, deren Sound mit jeder Faser
angenehm an die ruhige Hand eines Daniel Lanois erinnert. Gitarren, Bass und Percussion sind aus einem Guss.
Michael Köhlmeier sagt über Harry Marte: „Wen er nur einen Ton singt, ist es wie eine Ankündigung, gleich werde er ein großes, berührendes Leben erzählen.